«Tilsiter isch guet», «ich ha gärn Tilsiter», «als Chind hämmer immer Tilsiter gässe». Das sind die drei häufigsten Sätze, welche ich in den vergangenen eineinhalb Jahren von unseren Konsumenten zu hören bekommen habe. Heisst auch: Qualität, Beliebtheit und Bekanntheit – der elementare Schatz eines Produktes – sind nach wie vor vorhanden. Darum werden wir schaffen, was wir uns für die nächsten vier Jahre vorgenommen haben! 

Mit einer Produktions­menge von 2'552 Tonnen muss viel angepackt werden – das schleckt keine Geiss weg. Kosmetik reicht hier nicht. Es braucht einschneidende Veränderungen, um unser Ziel – eine Mengen­erhöhung von mindestens einem Drittel bis 2026 – zu erreichen. Daran arbeiten wir seit Beginn unseres Strategie­prozesses auf allen Ebenen. 

Fest steht: Was gut ist für Tilsiter, ist nicht zwangsläufig und immer gleichzeitig gut für alle Milch­produzenten, Käse­produzenten und den Handel. Divergierende Interessen sind eine der zentralen Herausforderungen und um diese zu meistern, brauchen wir Mut, Offenheit, Flexibilität und Zugeständnisse von allen. Die Tilsiter-Familie muss zusammenstehen, um endlich wieder zufriedenstellend von unserem starken Brand und der Erfolgs­geschichte seit 1893 zu profitieren. 

Der Schweizer Tilsiter wird in den nächsten Monaten und Jahren ein neues Gesicht erhalten. Ein Gesicht, welches wahrgenommen wird und unsere hervorragende Käse­qualität zeigt. Wir wollen ein Lieblings­käse sein, welcher unsere Konsumenten konkret anspricht, in bester Erinnerung bleibt und beim Kauf­entscheid stets mit­berücksichtigt wird. Primär in der Schweiz, aber auch im Export. 

Wir investieren in ein optimiertes Qualitäts­management, machen mit Innovationen auf uns aufmerksam, nutzen aktuelle Trends, lancieren spezielle Produkte und reorganisieren die Geschäfts­stelle. Für eine erfolgreiche Umsetzung sollte klar sein: Nicht die Belange unserer Organisation, sondern die Bedürfnisse und Erwartungen unserer Konsumenten stehen an erster Stelle. Doch am Schluss müssen und werden alle profitieren: unsere Kunden, unsere Partner und vor allem jedes einzelne Mitglied unserer Tilsiter-Familie. 

Herzlichen Dank an alle, die mit Einsatz, Treue, hoher Qualität, Innovations­geist und Zuversicht die SOT erfolgreich machen und mitarbeiten, unseren Schweizer Tilsiter wieder dahin zu bringen, wo er hingehört. Zu den fünf wichtigsten Schweizer Käse­sorten, auf welchen die Geschichte der Schweizer Käse­tradition beruht und unsere Schweizer Werte aufs Beste vertreten: Sorgfalt, Verlässlichkeit, Nachhaltigkeit – und allerbesten Genuss. 

Sibylle Marti

Präsidentin Sortenorganisation
Tilsiter Switzerland

Sortenorganisation
Tilsiter Switzerland GmbH

Die Sorten­organisation Tilsiter Switzerland GmbH (SOT) ist eine Selbsthilfe­organisation zur Förderung der Qualität und des Absatzes sowie der Anpassung der Produktion und des Angebotes gemäss Landwirtschafts­gesetz Art. 8 Abs. 1. Sie setzt sich zusammen aus Vertretern der Gruppierungen Milch­produzenten, Käsereien und des Käse­handels, welche je einen Drittel des Gesellschafter­kapitals und damit der Stimm­rechte innehat. Das gemeinsame Ziel ist die Produktion und die Vermarktung von Schweizer Tilsiter.

Produktionsmengen (in Tonnen) Tilsiter Switzerland:

Milchproduzenten, Käsereien, Käsehandel

Tilsiter Milchproduzenten

Die Tilsiter Milch­produzenten sind organisiert in Milch­liefer­gemeinschaften und stellen die Grundlage für den Schweizer Tilsiter. Die Milch wird mindestens einmal täglich an die Käsereien geliefert und dort sofort zu Tilsiter verarbeitet. Je nach Tilsiter-Qualität werden verschiedene Anforderungen an die Milch gestellt. Allen gemein ist die hauptsächliche Futter­grundlage Gras und Heu, wobei für den traditionellen und länger gereiften Roten Rohmilch­tilsiter aus Qualitäts­gründen ausschliesslich silofreie Verfahren erlaubt sind. Alle Tilsiter-Milch­produzenten erfüllen die Anforderungen für eine standortgerechte Produktion und ein hohes Mass an Tierwohl. Die Qualität der angelieferten Milch hat einen grossen Einfluss auf die Qualität der daraus produzierten Tilsiter-Käse und führt auch zu jahreszeitlich bedingten Qualitäts­unterschieden.

Tilsiter Käsereien

Die insgesamt 22 Tilsiter Käsereien im Tilsiter Produktions­gebiet unterteilen sich in 14 traditionell auf Basis von silofreier Milch produzierende Rohmilch­tilsiter-Käsereien sowie 8 Betriebe, in welchen die Milch vor der Verarbeitung pasteurisiert wird. Während in den traditionellen Käsereien die typischen Roten Rohmilch­tilsiter hergestellt werden, produzieren die etwas moderner eingerichteten Past-Käsereien die von vielen Konsumenten besonders beliebten etwas milderen, weicheren und weniger lang gereiften Grünen Past­tilsiter. Mittels Variation der Fett­gehalte stehen die gleichen Käsereien auch für die Produktion des Gelben Rahm- sowie des Blauen Léger-Tilsiters.

Rohmilch-Tilsiter: der Rote

BÄNTELI ARNOLD
Schlosskäserei Herdern, Haldenstrasse 1, 8535 Herdern

BÜHLER STEPHAN
Käserei Eggsteig, Eggsteig 1938, 9534 Gähwil

HABEGGER HEINZ & ROLF
H & R Habegger AG, Sonnenbühl 1425, 9652 Neu St.Johann

HUG ROGER
Tannzapfenland Käse AG, Fischingerstrasse 4, 8372 Wiezikon

KÜNZLE MATTHIAS
Bergkäserei Mühlrüti, Dorf 2, 9613 Mühlrüti

LANDOLT MICHAEL
Käserei Warthausen AG, Warthausen, 8718 Schänis

MANSER THOMAS
Käserei Bräägg AG, Brääggfeld 1357, 9602 Bazenheid

PREISIG URS
Käserei Preisig Sternenberg, Hochstockstrasse 7, 8499 Sternenberg

RÜDISÜLI FRANZ
Käserei Rüttiberg AG, Oberdörfli 1965, 8723 Rufi

RÜEGG ROLAND
Wildberg Käserei AG, Wildbergstrasse 6, 8489 Wildberg

SUTTER MARKUS
Käserei Egligen, Hintergoldingerstrasse 4, 8638 Goldingen

SCHIRMER JOEL
Bio-Käserei Maseltrangen, Postholz 1045, 8723 Maseltrangen

WARTMANN OTTO
Käserei Holzhof, Hüttlingerstrasse 22, 8514 Amlikon-Bissegg

Past-Tilsiter: der Grüne, der Gelbe

FRAEFEL HEINZ
Säntis AG, Linden 4, 9300 Wittenbach

HARDEGGER JOSEF
Hardegger Käse AG, Poststrasse 2, 9243 Jonschwil

KOLLER PHILIPP
Käserei Koller, Mezikonerstrasse 51, 9543 St.Margarethen

MÜLLER PHILIPP
Käserei Neuwies, Neuwies, 9601 Lütisburg-Station

OBERLI CHRISTIAN
Käserei Rislen, Rislen, 9512 Rossrüti

DAVID STADELMANN
Emmi Schweiz AG, Seetalstrasse 200, 6032 Emmen

STRÄHL PETER
Strähl Käse AG, Bahnhofstrasse 1, 8573 Siegershausen

Tilsiter Produktionsgebiet

Das Tilsiter Produktions­gebiet erstreckt sich von den Hügeln des Zürcher Oberlandes am Fusse des Zürichsees über das St. Galler Toggenburg und den Thurgau bis zum Bodensee. Das Gebiet zeichnet sich aus durch einen hohen Anteil an Weide- und Grasland und ist darum besonders prädestiniert für die Milch­produktion. Die dezentral in die Regionen eingebetteten und familiär geführten Käsereien führen zu kurzen Transport­wegen für die Milch, was sich besonders positiv auf die Qualität der daraus produzierten Tilsiter-Käse auswirkt.

Tilsiter Käsehandel

Der Tilsiter Käse­handel ist verantwortlich für die Belieferung des Detail­handels und verbindet so die Tilsiter Milch­produzenten und Käsereien mit den nationalen und internationalen Konsumenten. Während die 8 Past-Käsereien ihre zumeist sehr jungen Käse direkt selber konfektionieren und verkaufen, erfolgt der Vertrieb der traditionellen Rohmilch­tilsiter ausschliesslich über den Tilsiter Käsehandel. Dieser übernimmt nach ca. 2 Monaten Reifezeit die jungen Käse von den Käsereien und affiniert sie weiter zu den unterschiedlichen Reifestufen Rezent (Rot), Surchoix und Extra (Schwarz).

BAUMANN JÖRG

Baumann Käse AG

Zürichstrasse 9

3052 Zollikofen

FRAEFEL HEINZ

Säntis AG

Linden 4

9300 Wittenbach

FUCHS DOMINIK

Molkerei Fuchs + Co AG

Greinastrasse 10

9400 Rorschach

HÄFELI PETER

InterCheese AG

Industriestrasse 22

6215 Beromünster

HARDEGGER JOSEF

Hardegger Käse AG

Poststrasse 2

9243 Jonschwil

FABIAN MEIERL

Emmi AG

Seetalstrasse 200

6032 Emmen

KOLLER PHILIPP

Käserei Koller

Mezikonerstrasse 51

9543 St. Margarethen

LEDERGERBER MARCEL

Bodenseekäse AG

Rislen

9512 Rossrüti

MÜLLER PHILIPP

Käserei Neuwies

Neuwies

9601 Lütisburg-Station

RUEDI KÜCHLER

Lustenberger&Dürst SA

Langrüti

6330 Cham

STRÄHL PETER

Strähl Käse AG

Bahnhofstrasse 1

8573 Siegershausen

Die Beschluss­fassung der Gesellschaft erfolgt durch die Gesellschafter­versammlung als oberstes Organ, soweit sie nicht Entscheidungs­befugnisse an die Tilsiter­kommission abtritt. Die Tilsiter­kommission entscheidet gemäss Befugnissen und stellt Anträge an die Gesellschafter­versammlung. Sie setzt sich paritätisch zusammen aus je drei Vertretern der drei Gruppierungen und wird präsidiert durch die Präsidentin, welche auch die Gesellschafter­versammlung präsidiert. Die Tilsiter­geschäftsstelle ist ausführendes Organ und kann Anträge an die Tilsiter­kommission stellen.

Tilsiter-Kommission, Tilsiter-Geschäftsstelle

Kontaktdaten Tilsiter Geschäftsstelle

Peter Rüegg
Direktor/Geschäftsführer der Sortenorganisation
Finanzen, Export
peter.rueegg(at)tilsiter.ch
+41 79 460 98 93
 
Walter Jäggi
Leiter Qualität und Produktion
walter.jaeggi(at)tilsiter.ch
+41 71 626 30 63
 
Claudia Moya
Marketing Schweiz (Werbung, Verkaufsförderung, Messen, Degustationen, Sponsoring)
claudia.moya(at)tilsiter.ch
+41 71 626 30 65
 
tilsiter(at)tilsiter.ch
Die Geschäftsstelle
an der Dunantstrasse 10 in Weinfelden
ist von Montag bis Freitag
von 8.00 bis 11.30 Uhr besetzt.

Rechtlich ist die Sorten­organisation eine nicht gewinn­orientierte Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) gemäss Obligationen­recht. Sie finanziert sich aus Eigen­mitteln, welche über einen Zuschlag zu den einzelnen Tilsiter-Käsetypen Rot und Schwarz (Rohmilch­tilsiter), Grün (Past­tilsiter), Gelb (Rahm­tilsiter) und Blau (¼-Fett-Tilsiter) erhoben werden. Die Exporte im Bereich Rohmilch­tilsiter werden zusätzlich unterstützt durch Bundes­mittel im Rahmen der entsprechenden Absatz­förderungs­programme.

Tilsiter und Tilsiter Switzerland sind auf die Gesellschaft eingetragene Marken in der Schweiz, in der EU sowie in wichtigen Export­ländern ausserhalb der EU. Zu den eingetragenen Marken zählen auch die Wort-Bild-Marke Tilsiter Switzerland mit der rot-grünen Doppelkuh sowie die zusätzliche Marke SWIZZROCKER für die Vermarktung der Produkte im Export.

Marken-Kernelemente
und Markenrechte von
Tilsiter Switzerland GmbH

Produkte Tilsiter Switzerland GmbH:

Orientierung in einer komplexen und unsicheren Zeit.

Nach 2020 schauen wir auf ein weiteres durch Corona geprägtes Jahr zurück. Allerdings konnte das Jahr 2021 bezüglich Absatz­entwicklung nicht an das Vorjahr anknüpfen, welches auch für Tilsiter im Schweizer Detail­handel durchwegs positive Absatz­zahlen zu verzeichnen hatte. Vielmehr sind wir im vergangenen Jahr auf den langjährigen Negativ­trend zurückgeschwenkt, was ausserordentlich schmerzhaft ist. Die Probleme vom Schweizer Tilsiter sind nicht neu, sie treten aber nach Wegfall der absatzsteigernden Corona­effekte wieder voll zutage. Es geht nun darum, die im vergangenen Jahr getroffenen strategischen Entscheide und Weichen­stellungen schnell und wirksam umzusetzen, damit die Verluste von Tilsiter im Schweizer Markt endlich einen stabilen Boden finden. Die langjährige Tradition vom Schweizer Tilsiter und seine feste Verankerung im Gedächtnis der Schweizer Konsumenten wird uns zur Erreichung dieses Ziels auf jeden Fall sehr unterstützen.

Die schweizerischen Käse­sortimente sind nach wie vor ausserordentlich vielseitig und es ist eine Herausforderung für die Konsumenten, daraus genau jene Käse zu finden, welche ihren Vorstellungen und ihrem Geschmack entsprechen. Hier bietet sich der Schweizer Tilsiter als verlässlicher und bewährter Anker an. Mit unseren Wurzeln im Halbhart­käse­bereich bieten wir ein breites und gut aufeinander abgestimmtes Sortiment an Halbhart­käsen. Bereits 2020 wurden unsere langjährigen 3 Hauptsorten Rot, Grün und Gelb durch die Sorten Schwarz (Extra) und Blau (Léger) komplettiert, womit wir unsere Position mit dem wahrscheinlich breitesten Halbhart­käse­sortiment unter einem Sortendach weiter verstärken konnten. Nach Coop im Jahr 2020 hat im vergangenen Jahr nun auch Migros alle unsere 5 Tilsiter-Sorten in ihr Sortiment aufgenommen. Der neue breitere Auftritt sorgt nicht nur für zusätzliche Absatz­mengen, sondern er unterstützt vor allem auch die Wahr­nehmung von Tilsiter Switzerland am POS. 

Kaum tritt das Corona­thema in unserer Aufmerksamkeits­pyramide etwas in den Hintergrund, drängt sich mit einem Schlag die kriegerische Entwicklung in der Ukraine in unseren Fokus. Dabei bleiben andere Themen wie die Nachhaltigkeit wie bereits im Vorjahr weiter im Hintergrund. Langfristig wird und muss sich aber auch diese Krisen­situation wieder entspannen. Dann kann Tilsiter wieder an seine Tradition anknüpfen, einen nachhaltigen Ansatz zu verfolgen, ein Ansatz, welcher im letzten Jahr durch die erste klimaneutral produzierende Tilsiter-Käserei – unsere älteste Gründer-Käserei Holzhof – einen neuen Höhepunkt fand. 

Der Schweizer Tilsiter als Sorten­organisation bietet in den drei Teilbereichen Soziales, Ökologie und Wirtschaftlichkeit wichtige Antworten: 

  • Wir sind eine Gemeinschaft aus Milch­produzenten, Käsereien und Käse­händlern, welche ihre Aktivitäten gemeinsam auf ein Ziel ausrichten zum Vorteil aller. Es gelten faire Konditionen und Vereinbarungen, welche alle Mitglieder gleichermassen berücksichtigen und niemanden bevorteilen, als Grundlage für eine langfristige gemeinsame Koexistenz. 
  • Das System gibt auch kleinen, dezentral arbeitenden Partnern eine Chance und sichert ihnen eine langfristige Existenz ausserhalb von optimalen, rein marktwirtschaftlich ausgerichteten Grundsätzen. 
  • Durch die dezentralen Strukturen mit kleinen auf die regionalen Möglichkeiten ausgerichteten Produktionen und kurzen Transport­wegen, ausserhalb der technischen maximalen Möglichkeiten, werden die natürlichen Ressourcen wie Boden, Luft, Wasser und die Biosphäre vergleichsweise wenig belastet. 

Damit bietet unsere Organisation beste Voraussetzungen für eine langfristige Zukunft: hervorragende Käse aus nachhaltiger schweizerischer Produktion zu fairen Konditionen. 

Während der Corona­zeit hat das Thema Digitalisierung stark an Bedeutung gewonnen. Sogar Verkostungen wurden online bzw. digital durchgeführt, auch bei Tilsiter. Wir müssen uns aber grundsätzlich bewusst sein, dass unser Käse und sein Genuss nach wie vor klar der analogen realen Welt verhaftet sind. Beim Genuss von einem guten Stück Tilsiter bleibt das Erlebnis positiv in Erinnerung und bildet stets die Grundlage dafür, wie unser Tilsiter als Käsemarke in den Köpfen unserer Konsumenten verankert ist und bleibt. 

Neue und bewährte Marketing­massnahmen ­erfolgreich umgesetzt.

Degustationen im Detail­handel geben dem Tilsiter die Möglichkeit, die verschiedenen Tilsiter-Käse­sorten einem breiten Publikum sensorisch vorzustellen oder in Erinnerung zu rufen. Leider war diese Art der Kontakt­möglichkeit zu unseren Konsumenten auch im Jahr 2021 nur beschränkt möglich. 

Im Wissen, dass es wichtig ist, bei unseren Konsumenten im Gedächtnis zu bleiben, sind wir 2021 neue Wege gegangen. Wir haben mit verschiedenen Online­shops, wie zum Beispiel mit Coop und Migros, «Samplings» direkt in die Einkauf­tasche durchgeführt. So konnten wir unserer Ziel­gruppe, welche online einkaufte, den Tilsiter wortwörtlich ein Stück näherbringen.

Tilsiter-Schwimmkühe als Markenbotschafter im Einsatz

Mit den aufblasbaren Schwimm­kühen haben wir in diesem Sommer wieder unzählige Kinder­herzen höher schlagen lassen. Die rote und die grüne Schwimmkuh haben in so mancher «Badi» bei der jüngsten Ziel­gruppe einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Fast 10'000 Exemplare wurden für einen kleinen Unkosten­beitrag in der ganzen Schweiz verteilt. Dazu wurde eine Bade­karte mit Tipps zu den schönsten Bade­plätzen abgegeben. Ein Foto­wettbewerb, welcher über die sozialen Kanäle stattgefunden hat, rundete diese Sommer­aktion ab. 

zur Badespass-Seite

Die Tilsiter-Community testete ihr Wissen

Unter dem Motto «Teste dein Wissen» über die Schweiz und unseren Käse haben wir über das Jahr verteilt vier Runden von unserem «Tilsiter-Kuizz» online gespielt. Aus den über 100'000 Teilnehmenden wurde jeweils ein Quartals­sieger bestimmt. Als Haupt­preis verlosten wir am Schluss unter allen Teilnehmenden ein Wochenende in der Schweiz für die ganze Familie.

zum Tilsiter-Kuizz

An der OLMA in einem ausser­gewöhnlichen Jahr

Trotz unsicheren Vorzeichen haben wir uns entschieden, auch in diesem Jahr an der grössten Schweizer Publikums­messe dabei zu sein. Und wider Erwarten wurde die OLMA 2021 für den Tilsiter zu einem vollen Erfolg. Die persönlichen Kontakte am Messe­stand beim Degustieren haben uns sehr gefreut. In «Zahlen» haben wir die Vorjahre übertroffen. Das hatte niemand so erwartet und wir sind für unseren «Mut» belohnt worden. 

Kommunikations­kanäle und elektronische Medien

Diese Massnahmen sind nur ein kleiner Auszug aus dem gesamten Marketing­mix, welcher Tilsiter im vergangenen Jahr umgesetzt hat. Wir sind stetig bestrebt, mit unseren Massnahmen die Bekanntheit des Tilsiters bei Jung und Alt zu stärken und unseren Konsumenten aufzuzeigen, welche Eigenschaften unsere Produkt­typen haben und wie vielfältig unser Käse einsetzbar ist. 

Tilsiter meets Öpfelfarm
Tilsiter meets Hinterhof Metzgerei
TV-Spot

Elektronische Medien

Die Sorten­organisation Tilsiter Switzerland hat 2021 ihre Präsenz in den sozialen Medien weiter ausgebaut und intensiviert. So treten wir mit Tilsiter-Fans, -Kunden und die, die es noch werden wollen, auf verschiedensten Kanälen in Kontakt und pflegen auch in der virtuellen Welt unsere Beziehungen.

Online-Werbung

Beginn der Normalisierung nach Corona

Seit 2015 exportieren wir unseren Rohmilch­tilsiter grossmehrheitlich unter der neu kreierten Export­marke SWIZZROCKER. Damit unterscheiden wir uns von anderen Tilsiter-Produkten aus lokaler Produktion mit entsprechend tieferem Preisniveau und unterschiedlichem Qualitäts­level. Als neue Käsemarke befindet sich der SWIZZROCKER immer noch in der Aufbau­phase. 

Hauptmarkt für den SWIZZROCKER-Export bleibt Deutschland

Die Absatz­verluste im Export konnten im vergangenen Jahr gestoppt und umgedreht werden. Grund dafür dürfte die entspanntere Corona­situation gegenüber 2020 gewesen sein, denn die als SWIZZROCKER verkauften Rohmilch­tilsiter werden nach wie vor gross­mehrheitlich über die Käse­theken vertrieben, und Käse­theken-Absätze hatten unter der Corona­situation ganz besonders gelitten.

Unsere Marketing­aufwendungen im Export werden zu einem bedeutenden Teil mit Bundes­mitteln bzw. sog. Absatz­förderung­smitteln unterstützt. Vor mehr als 20 Jahren wurde die schrittweise Marktöffnung gegenüber der EU im Käse­bereich eingeleitet mit vollständiger Liberalisierung per 1. Juni 2007. Seit da dürfen Schweizer Käse zollfrei in die EU exportiert werden, dagegen können auch EU-Käse ohne Abgaben oder Mengen­beschränkungen in die Schweiz importiert werden. Im Vergleich zu anderen Milch­produkten sind unsere Tilsiter-Käse also einer direkten Import­konkurrenz ausgesetzt. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass zumindest für die zum traditionellen Roten Rohmilch­tilsiter verarbeiteten Milch­mengen sehr respektable Milch­preise erzielt werden können, welche meist höher liegen als jene im Molkerei­milch­bereich, in jenem Bereich also, welche durch Zoll­schranken abgeschottet und nicht dem freien Wettbewerb ausgesetzt sind.

Im Vergleich zu anderen bekannten Schweizer Käse­sorten ist unser Export­anteil nach wie vor sehr gering. Unser primärer Ziel­markt bleibt die Schweiz mit unseren Schweizer Konsumenten. Darum tragen wir zu Recht auch das Prädikat «Der Schweizer Käse».

Jetzt für unseren Tilsiter-Newsletter anmelden

Erfahren Sie immer das Neueste aus der Tilsiter-Welt und nutzen Sie gleichzeitig Ihre Chance, tolle Preise zu gewinnen: Jeden Monat verlosen wir Tickets für Konzerte, Festivals und mehr. Viel Glück!

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anregungen zu Tilsiter?
Schreiben Sie uns einfach!

SO Tilsiter Switzerland GmbH
Dunantstrasse 10
Postfach
8570 Weinfelden

tilsiter@tilsiter.ch